Se buscan patrocinadores de animales

Ayude a los animales mediante un patrocinio de un animal

Por diferentes causas, muchos animales no pueden ser mediatados, sin embargo, ellos también necesitan ayuda y apoyo. Si usted quiere ayudar a estos animales, adopte un animal a través de un patrocinio.

Los animales se lo agradecen.

Para hacerse padrino de un animal en Feliz Animal Andratx, rellene simplemente el formulario “Patrocinio“.

Patrocinio

Nombre del animal

Cantidad mensual

Donaciones via paypal


Monatliche Zahlung:

Lata de donaciones

Lugares de dar de comer a los gatos de la calle

Varios ayudantes voluntarios se ocupan de los gatos de la calle en algunos sitios de dar de comer en la región de Andratx/Calviá. Frecuentemente, estos ayudantes no disponen de suficiente dinero para comprar la comida de su propio bolsillo. Así, nuestra asociación compra la comida para estos gatos. Sería muy bonito que usted nos transfiera alguna suma destinada para este fin de comida para los gatos de la calle y su cuidado veterinario. Quién quiere apoyarnos en ello?

¡Así es como puedes ayudar!

Por una tarifa anual de 50,00 € (adulto), puede convertirse en miembro de la asociación Feliz Animal.

Donaciones de una sola vez, donaciones de alimentos, donaciones en especie, como mantas, jaulas o cajas de transporte.

Quien vuela a Alemania puede ayudar al estar disponible como un padrino de vuelo.

Gatos calle San Telmo

Die Straßenkatzen von San Telmo haben besonderes Glück. Eine passioniertere “Pflegemutter” als ihre Betreuerin O.G. kann man sich gar nicht vorstellen. Jeden Tag geht sie schon sehr früh morgens los, um ihre Schützlinge zu füttern, an insgesamt ACHT Futterstellen! Selbstverständlich sind die ca. 60 Tiere, die sie versorgt, alle kastriert, sie werden regelmäßig entwurmt …

Tierpaten: Irmhild Wiesenthal-Schary

Estación de alimentación San Elmo

Die Straßenkatzen von San Telmo haben besonderes Glück. Eine passioniertere “Pflegemutter” als ihre Betreuerin O.G. kann man sich gar nicht vorstellen. Jeden Tag geht sie schon sehr früh morgens los, um ihre Schützlinge zu füttern, an insgesamt ACHT Futterstellen!

Selbstverständlich sind die ca. 60 Tiere, die sie versorgt, alle kastriert, sie werden regelmäßig entwurmt und auf Flöhe geprüft, und wenn eines verletzt oder krank ist, wird es zum Tierarzt gebracht. Viele sind sehr scheu, aber alle, die sich anfassen lassen, erhalten eine Menge extra Streicheleinheiten.

Letzt mussten ca. zehn Tiere umgesiedelt werden, aus einer Wohnanlage, wo sie nicht mehr geduldet wurden. Ein aufwendiges Unterfangen, mit viel Geduld und Ausdauer verbunden, aber schließlich hatte sie alle wieder an ihrem neuen Platz versammelt.

Eines Morgens bemerkte sie, dass ein Kätzchen sich an einem Auge verletzt hatte. Die Tierärztin stellte fest, dass das Auge entfernt werden musste. Sie wurde zuhause liebevoll gesund gepflegt, heißt jetzt “La Pirata” und lebt wieder draußen mit ihrer Gruppe zusammen, und von ihrer Behinderung merkt man ihr nichts mehr an.

Perico, ein schon älteres Tier, das von seiner Besitzerin bei Auszug einfach zurückgelassen wurde, kam eines Tages nur schleppend über die Strasse und brach zusammen. Als die Tierärztin das Alter feststellen wollte, stellte sich heraus, dass er nicht einen Zahn mehr im Mund hatte. Er war schwach, und konnte unmöglich wieder zurück auf die Strasse. O nahm ihn mit nach Hause und setzte alles in Bewegung, um ihm ein neues Heim zu finden, bis sie ihn, zusammen mit seinem Freund Karli nach Casa Blanca (am Flughafen) vermitteln konnte. Dort ist er sehr glücklich, und ist auf seine alten Tage ein schöner, gepflegter Kater geworden, und O. besucht ihn oft.

Oft hat O.G. pflegebedürftige Katzen, oder Katzenbabys, die man mit der Flasche großziehen muss, oder auch kranke Tiere bei sich zuhause, die sie versorgt, bis sie vermittelt werden können.

Es liegt auf der Hand, dass die Pflege der Straßenkatzen von San Telmo nicht nur viel Mühe und Zeit erfordert, sondern auch eine starke finanzielle Belastung darstellt. Wenn Sie also “aus der Ferne” etwas Gutes tun wollen, so könnten Sie mit einem kleinen Beitrag eine Patenschaft für die Samtpfötler von San Telmo übernehmen.

Caruso, oder wie ich auf den Esel kam.

Das Ganze begann vor circa 8 Jahren. Ich wohne in einem schönen Tal, das weit außerhalb einer Ortschaft liegt, mit wenigen Häusern aber viel Natur. Eines abends, es war schon dunkel, fuhr ich herunter in den Ort. Als ich auf unserer schmalen Straße um eine Kurve bog, stand da ein Esel. Er stand mitten auf dem schmalen Weg, blickte in meine Scheinwerfer und machte keine Anstalten sich zu bewegen. Ich stieg aus und schob ihn mit aller Kraft….

Tierpaten: Lutz und Verena Theml aus Berlin

Donkey Caruso

Das Ganze begann vor circa 8 Jahren. Ich wohne in einem schönen Tal, das weit außerhalb einer Ortschaft liegt, mit wenigen Häusern aber viel Natur. Eines abends, es war schon dunkel, fuhr ich herunter in den Ort. Als ich auf unserer schmalen Straße um eine Kurve bog, stand da ein Esel.

Er stand mitten auf dem schmalen Weg, blickte in meine Scheinwerfer und machte keine Anstalten sich zu bewegen. Ich stieg aus und schob ihn mit aller Kraft zur Seite um weiterfahren zu können. Wahrscheinlich war er irgendwo ausgebrochen und machte eine kleine Nachtwanderung. Zwei Tage später hörte ich ein klägliches Schreien irgendwo gegenüber am Berg. Ich holte das Fernglas und sah einen Esel an einen Baum gebunden. Er hatte sich das Seil um die Beine gewickelt und konnte sich nicht mehr bewegen. So rief ich meinen spanischen Nachbarn Pepe an und bat ihn mir zu helfen, den Esel zu befreien. Pepe riet mir ab davon: „Mit Eseln hat man nur Ärger“. Wir taten es trotzdem. Der Esel lief sogleich davon und freute sich über seine wieder gewonnene Freiheit. Die Sache war damit für mich erledigt, denn ich war sicher, er würde jetzt endlich nach Hause laufen.

Falsch gedacht! Auf meinem Grundstück beherberge ich viele Tiere, darunter auch Ponys. In der darauffolgenden Nacht gab es ein großes Aufsehen im Pony-Gehege. Die Hunde bellten wie verrückt und ich lief mit der Taschenlampe zu den Pony. Dort angekommen sah ich, dass der ganze Zaun zerstört war, und der besagten Esel versuchte sich mit einer Pony-Dame zu vergnügen. Das war also der Dank dafür, dass ich ihn befreit hatte!

Ich wartete bis es hell wurde und rief dann die Policia Local, die bald darauf mit fünf Beamten erschien. Der Esel wurde abgeführt wie ein Schwerverbrecher, da tat er mir doch ein wenig leid. Es vergingen einige Tage und ich musste immer wieder an diesen Esel denken, deshalb ging ich auf das Rathaus um zu erfahren, ob er nun endlich bei seinem rechtmäßigen Besitzer sei. Dort erfuhr ich, dass sich niemand gemeldet hat und es sicher auch nicht tun wird, da der Esel bereits zwei Anzeigen hatte: 1. Schäfer ins Ohr gebissen. 2. Schäferkarren umgeworfen. Also doch ein kleiner Verbrecher! Aber irgendwie machte ihn das auch wieder sympathisch- ein Esel der sich durchsetzen kann. Nachdem er seine sechs Wochen „Haft“ in der öffentlichen Auffangstation abgesessen hatte, wollte ich ihn zu mir holen. Wieder bat ich meinen spanischen Nachbarn Pepe mir zu helfen, den Esel nach hause zu führen.

Die ersten dreihundert Meter gingen wir gemütlich nebeneinander, dank Karotten–Motivation meinerseits. Dann unweit der öffentlichen Schule, war ein dicker roter Streifen auf der Straße, der Esel blieb stehen und war nicht bereit auch nur einen Zentimeter seiner Hufe darauf zu setzen. Schon bald gab es einen großen Tumult und der Verkehr war zum Stehen gekommen, denn es war gerade Schulschluss. Viele Helfer versuchten den Esel zu schieben, zu locken, einer stieg sogar auf und wollte mit ihm über den roten Balken reiten, landete aber nur mit seinem eigenem Hintern darauf. Ein kleiner Junge hatte schließlich die Lösung für unser Problem: Du musst ihm die Augen zuhalten, dann sieht er den roten Streifen nicht, ist doch logisch. Gesagt getan, Pepe zog seinen Pullover aus und stülpte ihn über den Kopf des Esels und weiter ging der Marsch nach Hause.

Der Esel hieß fortan Caruso, weil er genauso klingt wie eine alte Caruso-Platte. Er lebt nun (kastriert!), mit den Pony-Damen und einem Zwergpferd zusammen. Wenn er durstig ist, öffnet er den Wasserhahn, vergisst aber ihn wieder zu schließen. Wenn er Langeweile hat, was leider öfter vorkommt, findet sich immer etwas womit er sich beschäftigen kann, wie Türschlösser, Fensterläden, Seitenspiegel oder Putzgeräte. Gestern kam ich mit einem Großeinkauf an blühenden Frühlingspflanzen nach Hause. Caruso kam sofort, um neugierig wie immer alle zu kontrollieren. Ich öffnete das Auto, um alle Pflanzen auszuladen, da klingelte das Handy und ich war zwei Minuten abgelenkt, danach war es vorbei mit dem blühenden Frühling: Caruso hatte ihn verspeist. Man muss ihn halt einfach lieben!

Helga Henrichs

Donkey Caruso
Donkey Caruso

Caballo enano Juanito y semental pony Lucero

Juanito (caballo enano) y Lucero (pequeño semental pony)

Beide haben wir “freigekauft”. Sie lebten in einem winzigen Stall, ohne Tageslicht.

Der Stall, eher ein Loch, war so winzig, dass sie sich kaum umdrehen konnten.

Aber jetzt leben sie auf einem großen Grundstück und haben einen wunderbaren Stall mit ausreichend Futter, Karotten und jeder Menge Grünzeug und Heu.

Patenschaft: Ulla Moritz

Caballo enano Juanito y semental pony Lucero
Poni